Crowdfunding als Vorbestellungstool für Fitnessriegel aus Insekten


Timo Bäcker hat an der Kunsthochschule Kassel Produktdesign studiert und einige Jahre später ein Startup gegründet, das Proteinriegel aus Insekten als akzeptiertes Nahrungsmittel etablieren will. Das Team zeigt, wie man mit gutem Marketing und einer tollen Crowdfunding-Kampagne die Produktion vorfinanzieren kann. Im Interview beschreibt Timo die Entstehung der Idee, die Reaktionen bei den Verkostungen und die Kommunikation mit Unterstützern.

Wie bist du zu deinem Gründungsprojekt gekommen? Was hast du vorher gemacht?
Ich bin zu meinem Gründungsprojekt über Umwege gekommen. Ich habe an der Kunsthochschule Kassel Produktdesign studiert, spezieller Systemdesign und habe mich immer mit dem Menschen und der Rolle des Menschen im Designprozess auseinandergesetzt. Ich bin danach zu Agenturen gegangen, im Bereich Digitale Services. Ich habe sehr viele digitale Innovationsprojekte gemacht. Nach vier Jahren habe ich meine Agenturkarriere an den Nagel gehängt, um mit einem guten Freund ein Unternehmen zu gründen. Christopher ist als BWLer und VWLer für die Zahlen zuständig. Wir entwickeln einen Fitnessriegel aus nachhaltigem Protein aus Insekten.

Wieso sollte man Proteinriegel aus Insekten kaufen?
Wir richten uns mit unserem Fitnessriegel an Sportler. Zu einen sind Proteinriegel aus Insekten sehr effizient. Für Sportler ist wichtig, dass das Protein, das sie zu sich nehmen, ein vollständiges Aminosäurenprofil hat. Das ist für den Muskelaufbau sehr wichtig. Gleichzeitig sind die Proteinriegel auch ökologisch sehr nachhaltig. Dadurch dass Insekten wechselwarm sind, müssen sie keine Energie aus dem Futter in die Körperwärme investieren, sondern alles geht in Körperwachstum. Und Körperwachstum bedeutet in dem Fall Protein.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, Proteinriegel aus Insekten herzustellen?
Die Idee entstand durch einen Bericht der FAO, der Agrarabteilung der UN, der 2015 herausgegeben wurde. Im Bericht wurde festgestellt, dass Insekten einen bedeutenden Beitrag zur Sicherung der Welternährung liefern können. Christopher hat mir den Bericht zugespielt. Wir haben viel über Gründungen und Gründungsideen gesprochen. Erst haben wir herzlich gelacht, als Inspiration für eine Gründung sind Insekten erstmal eine spaßige Sache. Wir haben gesagt, das machen wir vielleicht irgendwann mal, aber die Idee hat uns nicht losgelassen und war immer wieder Thema, wenn wir uns getroffen haben.

Ich habe dann inspiriert von der Idee meinen Job gekündigt. Christopher war gerade fertig mit seiner Promotion und zwei Tage später saßen wir im Flieger nach Bangkok um 3 1/2 Monate durch Südostasien zu touren und zu gucken, was es mit der Tradition des Insektenessens so auf sich hat. Und so wurden wir dann selber zu passionierten Insektenessern und Insektenfans.

Ihr habt das EXIST-Gründerstipendium bekommen, das nur innovative Ideen mit Know-How fördert. Innovativ war die Idee sicher, aber hattet ihr auch das Know-How um die Idee umzusetzen?
Wir sind ein Team mit drei Personen: Christopher ist BWLer/VWLer, ich bin Produktdesigner und Dani ist Ernährungs- und Sportwissenschaftlerin. Sie hat das ernährungswissenschaftliche Know-How mitgebracht. In ihrer Masterarbeit hat Dani insbesondere zu Aminosäuren und deren Bedeutung in der Sporternährung geforscht und Aminosäurekomposition in der Regeneration im Sport untersucht. Das hat uns die Anbindung an die Deutsche Sporthochschule in Köln geliefert und unseren Transfer für EXIST.

Wo sitzt eure Zielgruppe? Ich nehme an, nicht in Deutschland?
Doch, definitiv in Deutschland. Wir bauen gerade unsere Communtiy auf. Unsere Zielgruppe ist natürlich über ganz Europa verteilt. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Insekten als akzeptierte Nahrungsquelle, als Proteinquelle im Westen zu etablieren.
Deshalb machen wir es nicht so, wie wir es in Asien kennengelernt haben, sondern verwenden Insekten als Pulver. Also die guten Nährwerte von Insekten und den guten ökologischen Faktor und bringen das in ein Convenience Produkt, das im Westen und besonders im Sportbereich bereits akzeptiert ist, nämlich den Fitnessriegel.

Du hast mir erzählt, dass das EXIST-Stipendium ausläuft und ihr eine Crowdfunding-Kampagne startet. Mit welchen Unterstützern rechnest du? Normalerweise unterstützen am Anfang family, friends and fools. Wie ist die Reaktion bei deiner Familie und deinen Freunden?
Unser Crowdfunding wird tatsächlich bald an den Start gehen. Wir haben viel in unserem Familien- und Freundesumfeld getestet und da sind die Reaktionen tatsächlich sehr gut gewesen. Wir haben sehr viel probiert im Bezug auf den Geschmack und sind jetzt sehr zufrieden mit dem Geschmack und den Nährstoffen. Das war ein peu-à-peu-Prozess. Dabei haben Familie und Freunde sehr viel beigetragen, damit wir die Entwicklung bestreiten konnten. Gleichzeitig haben wir während dieses Entwicklungsprozesses unsere Community weiter aufbauen können und haben jetzt relativ viele Supporter, die sehr interessiert an unserem Projekt sind und mit denen wir regelmäßig kommunizieren: Das sind Sportler, Trainingsinteressierte aus jedem Leistungsspektrum: Wir haben Leistungssportler, Hobbysportler, Breitensportler dabei und auch manche, die einfach am Insektenessen an sich interessiert sind. Ich hoffe, dass wir diese Projektinteressierten durch die Crowdfunding-Kampagne in Käufer umwandeln können.

Gab es auch Familienangehörige und Freunde, die sich geweigert haben, die Riegel zu essen oder waren alle dabei?
Der Grossteil, vielleicht 95% waren sofort dabei. Ich weiss nicht, vielleicht haben wir relativ stark für die Idee gebrannt, sodass sie sich nicht leisten konnten, nein zu sagen. Bei zwei oder dreien mussten wir ein bisschen mehr Überzeugungsarbeit leisten. Letzten Endes hat tatsächlich jeder probiert. Das haben wir auch bei öffentlichen oder bei offeneren Verköstigungen festgestellt: Wir haben natürlich mit Sportlern ganz frei unser Produkt getestet, also mit Sportlern, die wir vorher nicht kannten und haben da Feedback eingeholt bezüglich Geschmack und Textur usw.. Das wichtigste Ergebnis aus dieser Verköstigung war, dass die Menschen selten über Insekten diskutiert haben. Die Menschen haben gerne sofort zugegriffen, wenn wir etwas angeboten haben und darüber gesprochen, aber super-selten wurde das Insekt als solches thematisiert. Das hat uns gezeigt, dass wir das richtige Format gewählt haben. Bei den Verköstigungen habe ich immer nachher gefragt: „Wer von euch hat denn eigentlich schon mal Insekten gegessen?“ Häufig war es so, dass sich vielleicht einer von zwanzig gemeldet hat. Und so können wir sehr schnell Menschen zu Multiplikatoren oder Insektenfans machen. Nur über dieses spezielle Produktformat.

Wie kann man sich über euer Projekt auf dem Laufenden halten?
Man kann sich auf dem Laufenden halten indem man Fan bei Facebook wird unter https://www.facebook.com/swarmprotein/ oder über unserer Website swarmprotein.com im Newsbereich. Einfach eintragen, wir spamen nicht, sondern liefern natürlich nur relevante Infos. Da sieht man dann den Verlauf unserer Crowdfunding-Kampagne, den Verlauf unseres Unternehmens und bekommt exklusive Einblicke.

Wieviel Geld wollt ihr einsammeln? Wie hoch ist euer Fundingziel?
Unser Fundingziel liegt bei 50.000 Euro.

Was habt ihr als Dankeschöns geplant?
Die Dankeschöns, die die Nutzer in der Crowdfunding-Kampagne erwarten, sind in erster Linie die Riegel. Wir werden ihnen nicht die Show stehlen, die Riegel sind unser Produkt und dementsprechend ist die Crowdfunding-Kampagne eigentlich ein Vorbestellungstool. Alle, die heiß auf die Riegel sind, können sie hier schon mal vorbestellen und wir werden dann aus der Crowdfunding-Kampagne auch die erste Riegelproduktion stemmen können. Natürlich gibt’s auch ein paar Goodies: T-Shirts und einen exklusiven Insektenkunstdruck, aber das eigentliche Augenmerk liegt auf dem Vorverkauf der Riegel.

Wieviel wird ein Riegel denn kosten?
Ein Riegel wird 2,99 Euro kosten. Im Bandel wird’s dann relativ schnell günstiger. Da wir online verkaufen, gibt es 6er, 12er und 36er Packs und dann nimmt der Preis natürlich relativ stark ab. Aber insgesamt positionieren wir uns im Premiumbereich.

Was ist abgesehen von Insektenriegeln dein Lieblingsessen?
Heute gab es einen sehr guten Fisch, dafür bin ich immer zu haben.

Danke für das Interview.

Das Interview wurde vor Beginn der Crowdfunding-Kampagne von Gabriele Hennemuth aufgezeichnet.
Im Text wurden leichte Veränderungen vorgenommen, um die Lesbarkeit zu verbessern.

Hier geht es zur Crowdfunding-Kampagne von SWARM Protein. Die Kampagne lief bis zum 30.09.2017.

Hier geht es zum Beitrag „5 Indizien, an denen du siehst, ob du dein Projekt über Crowdfunding finanzieren kannst“.

Hier geht es zum Beitrag „10 Tipps: Wie mache ich meine Crowdfunding-Kampagne bekannt?“

Hier geht es zu den Tipps von Crowdfunding-Profi Svenja Schröder

Hier geht es zum Interview der Kampagnenstarter zur „Rettung der ältesten Videothek der Welt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.